Geburtstag des japanischen Kaisers

Der Tennō no tanjōbi ist ein Nationalfeiertag in Japan, an dem der Geburtstag des amtierenden japanischen Kaisers zelebriert wird. Gemäß des Artikels 1 der japanischen Verfassung ist der Kaiser nach wie vor oberster Repräsentant des japanischen Volks.

Nach dem 2. Weltkrieg wurde dieser wichtigen Rolle noch einmal besonderer Ausdruck verliehen, indem Japan den Kaisergeburtstag zum nationalen Feiertag erklärte. Diese spezielle Form der Ehrerbietung für den kaiserlichen Monarchen ist auch deshalb bemerkenswert, weil in Japan Volksfeste zugunsten Einzelner generell eher als unangebracht empfunden werden.

Kaiser Akhitos Geburtag

Das Datum des Feiertags variiert nachvollziehbarerweise: Mit jedem Kaiserwechsel wird meist auch der japanische Feiertagskalender geändert, da das Geburtsdatum des neuen Kaisers angemessen berücksichtigt werden muss. Seit der Inthronisierung des noch heute herrschenden 125. Kaisers Akihito im Jahre 1989 findet der Tennō no tanjōbi am 23. Dezember statt.

Besuch zu Hofe

Der Kaisergeburtstag ist einer von lediglich zwei Tagen im Jahr, an denen sich die sehr abgeschirmt lebende Kaiserfamilie der Öffentlichkeit präsentiert. Zu diesem Zweck werden Teile des Kaiserpalasts der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Gleichwohl gibt es am Tennō no tanjōbi keine direkte Kontaktaufnahme des Kaisers mit seinen Besuchern: Akhito und Familie zeigen sich den oft über 20.000 Gästen nur von einem mit Panzerglas gesicherten Herrscherbalkon aus.

Der Kaiser nimmt Glückwünsche entgegen, richtet einige Worte der Danksagung an das japanische Volk und äußert sich zur gegenwärtigen Situation im Land. Viele der Gäste schwenken zu diesem Anlass kleine Japanflaggen und jubeln ihrem Tennō mit dem traditionellen „Banzai“, was mit „Hoch“ oder auch „Hurra“ übersetzt werden kann.