Ramen, Udon & Co. – Die vielen Seiten des japanischen Essens

Miso-Suppe mit Algen, Reis, eingelegtes Gemüse und Fisch – so sieht ein traditionelles japanisches Frühstück aus. Traditionen und moderne Einflüsse treffen hier aufeinander. Kaum ein Land ist kulinarisch so interessant und abenteuerlich wie Japan. Doch gerade als Reisender steht man schon einmal ratlos vor der riesigen Auswahl und den unleserlichen Speisekarten.

Die Besonderheiten der japanischen Esskultur

"A young woman is eating hot pot, a kind of tranditional asian cuisine"

Reisende sollten die traditionelle Küche unbedingt probieren, dabei aber auch auf die Tischkulturen und -sitten des Landes achten (© istock.com/PhotoTalk)

Wer sich endlich mit einem Kredit von smava oder dank Ersparnissen den Traum einer Japan-Reise erfüllen konnte, sollte ein paar Dinge beachten, wenn man dort essen geht. Der Restaurantbesuch und Verzehr von Speisen ist mit einer traditionellen Kultur und verschiedenen Bräuchen verbunden, die man auch als Urlauber dort beachten sollte. So bleiben beispielsweise die Schuhe bei traditionell japanischen Restaurants vor der Tür. Die Tatami Matten dürfen nur in Socken oder mit speziellen Pantoffeln betreten werden, bevor man sich an den niedrigen Tisch setzt. Wer mit Stäbchen essen kann, ist hier genau richtig. Allerdings ist Vorsicht geboten: die Stäbchen werden nicht auf die Essschale, sondern immer auf das zugehörige hashioki, einen kleinen Halter gelegt. Zudem sollten ein extra paar Stäbchen dafür verwendet werden, sich Essen auf den eigenen Teller zu legen. Das hängt damit zusammen, dass in Japan Essen in der Regel geteilt wird. Für Reisende ist dies eine tolle Möglichkeit, viele verschiedene Speisen zugleich auszuprobieren. Die nach dem Essen verteilten Feuchttücher sind ausschließlich zur Reinigung der Hände gedacht. Außerdem ist es nicht üblich Trinkgeld zu geben. Zwar gibt es in Japan unglaublich viele Köstlichkeiten für unterwegs zu kaufen, es gilt jedoch als sehr unhöflich, auf der Straße zu essen. Stattdessen die Leckereien lieber mit nach Hause oder ins Hotelzimmer nehmen.

Japanische Spezialitäten – kulinarische Köstlichkeiten mit exotischem Geschmack

Neben den bekannten Klassikern wie Sushi und Sashimi hat Japan noch viele weitere nationale Leckereien zu bieten, die man auf einer Reise erkunden kann. Allerdings kann die Speisewahl ohne eine englische Speisekarte oder Bilder schon einmal sehr abenteuerlich werden. Zum Glück ist es in den meisten legeren Restaurants üblich, die angeboten Speisen als Plastikversion auszustellen, sodass Touristen nur auf das gewünschte Gericht zeigen müssen. Alternativ hilft aber auch stets ein Fingerzeig auf das Essen anderer Gäste. Meistens werden die Sprachbarrieren schnell überwunden und das japanische Essen kann in vollen Zügen genossen werden.

Diese japanischen Gerichte müssen auf jeder Reise probiert werden

Various pickles at the Nishiki food market in Kyoto, Japan. This retail market specializes in everything related to food and is a great place to find fresh food and Kyoto specialties.

Da der Prozess des Essens in Japan eine Art zeremoniellen Stellenwert besitzt, wird auch auf die Präsentation der Speisen viel Wert gelegt (© istock.com/alanphillips)

Einige Speisen sind besonders typisch für die Landesküche Japans. Urlauber sollten daher unbedingt Gyozas, kleine Teigtaschen mit einer Fleisch- und Gemüsefüllung, probieren. Diese sind fast an jeder Straßenecke zu finden und ein günstiger Snack. Einfach direkt in Sojasoße dippen und genießen. Wer die vielseitigen Köstlichkeiten etwas genauer kennenlernen möchte, ist in Teishoku-Restaurants genau richtig. Hier werden traditionelle Mahlzeiten bestehend aus einem Hauptgericht und vielen kleinen Beilagen serviert, sodass man problemlos die gesamte Geschmackspalette probieren kann. Sehr beliebt sind auch die Eintöpfe, Nabe genannt, bei denen Gemüse und Fleisch selbst auf einer kleinen Kochstelle direkt am Tisch zubereitet werden kann. Auch Okonomiyaki gehören zu Japans Köstlichkeiten. Bei diesem berühmten Gericht aus Osaka und Hiroshima handelt es sich um frisch zubereitete Pfannkuchen aus Mehl, Eiern, Fischbrühe und Weißkohl. Gegessen wird die Spezialität mit einer Gemüsesoße, Nori und Bonito-Flocken. Für eine billige Mahlzeit sind auch Soba- oder Udon-Nudeln sehr beliebt, die entweder warm in einer Suppe oder kalt in Soße serviert werden. Zu guter Letzt sollte sich kein Japan-Reisender eine dampfende Schüssel Ramen entgehen lassen. Diese Suppen aus Fleischbrühe werden mit zahlreichen Gemüse- und Fleischvariationen serviert und sind außerdem eine billige Möglichkeit, auch abends ein günstiges Essen zu finden.